Pressemitteilungen immowelt.at vom 06.09.2017

Marktberichte

Mietpreisbarometer Österreich: Teurer Westen, günstiger Osten

Mit Mieten von 16 Euro pro Quadratmeter ist Innsbruck die teuerste Landeshauptstadt Österreichs / Auf den weiteren Plätzen folgen Wien (14,90 Euro) und Salzburg (14,40 Euro), das zeigt das Mietbarometer für 12 österreichische Städte von immowelt.at / Am günstigsten sind die Mieten in Eisenstadt (9,30 Euro)

Nürnberg/Wien, 6. September 2017. Österreichs Mietpreise erzielen vielerorts neue Rekordwerte – erstmals wurde die Marke von 16 Euro pro Quadratmeter im Median geknackt. Dabei sind der Westen und Wien insgesamt am teuersten. Ober- und Niederösterreich sowie Burgenland, Steiermark und Kärnten sind dagegen deutlich günstiger. Das zeigt das Mietpreisbarometer von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale. Untersucht wurden die Mietpreise im ersten Halbjahr 2017.

Höchste Preise in Westösterreich und in Wien

Innsbruck ist mit 16 Euro pro Quadratmeter Österreichs teuerste Großstadt. Die gute wirtschaftliche Entwicklung und der hohe Lebensstandard machen die Tiroler Landeshauptstadt bei Mietern besonders begehrt. Auf den Plätzen dahinter liegen die Bundeshauptstadt Wien (14,90 Euro) und Salzburg (14,40 Euro). Alle drei Großstädte stehen wirtschaftlich gut da und sind darüber hinaus Touristenmagnete. Das macht sich bei den Immobilienpreisen bemerkbar.

Mitunter auch große Preisunterschiede auf engstem Raum

Auch das knapp 50.000 Einwohner zählende Dornbirn (13,40 Euro) im Westen der Republik schafft es unter die Top 5 der teuersten Städte. Dafür sorgt vor allem die günstige Lage am Bodensee und die gute Arbeitsmarktsituation: Sowohl die metallverarbeitende Industrie wie auch Elektrounternehmen stellen hier viele Arbeitsplätze. Geographisch in direkter Nachbarschaft, aber preislich deutlich günstiger ist die Landeshauptstadt Bregenz (10,90 Euro). Der Preisunterschied mag an der unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklung liegen: Trotz der geringeren Einwohnerzahl verfügt Dornbirn über deutlich mehr Arbeitsstätten als Bregenz und hat vor allem in den Bereichen Industrie, Handel und Touristik die Nase vorn.

Günstiger sind Ober- und Niederösterreich sowie Kärnten, Steiermark und Burgenland

Am wenigsten müssen Mieter in Eisenstadt bezahlen. In der kleinsten Landeshauptstadt fallen im Schnitt 9,30 Euro pro Quadratmeter an, trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung. Weitere 4 Städte liegen im 10-Euro-Bereich: Wels, Klagenfurt, St. Pölten und Villach. Alle 5 günstigsten Städte sind mit unter 100.000 Einwohnern vergleichsweise klein, was eher niedrigere Preise begünstigt. Klagenfurt und Villach kämpfen zudem mit Arbeitslosenquoten über dem bundesweiten Durchschnitt.

Die Mietpreise in den 12 österreichischen Städten im Überblick:

StadtMietpreis im Median
Innsbruck16,00 €/m²
Wien  14,90 €/m²
Salzburg  14,40 €/m²
Dornbirn  13,40 €/m²
Linz  11,20 €/m²
Graz11,10 €/m²
Bregenz10,90 €/m²
Villach10,20 €/m²
St. Pölten 10,10 €/m²
Wels 9,80 €/m²
Klagenfurt9,80 €/m²
Eisenstadt9,30 €/m²

Eine Grafik zu den 12 untersuchten Städten steht hier zum Download bereit.

Berechnungsgrundlage
Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise waren 50.200 auf immowelt.at inserierte Mietangebote für Wohnungen und Häuser innerhalb des 1. Halbjahres 2017. Die Mietpreise sind Gesamtmieten (Nettomieten inklusive Betriebskosten) bei Neuvermietung. Sie spiegeln den Median, also den mittleren Wert der Angebotspreise, wider.

Pressekontakt


Barbara Schmid
Head of Corporate Communications
E-Mail: presse@immowelt.at
Tel.: +49 911 520 25-808



Jan-Carl Mehles
Team Leader Corporate Communications
E-Mail: presse@immowelt.at
Tel.: +49 911 520 25-808

Stichwortsuche

© Immowelt AG 2017    © Marktplatz für Immobilien in Österreich: Wohnungen und Häuser zum Kaufen oder Mieten